Kein zweites Fräkmünt..              Korporation Hergiswil, 4. September 2013

 

Was 2008 auf Fräkmünt passiert ist, soll sich auf Alpgschwänd nicht wiederholen. Am Dienstagabend, 3. September 2013 um 18.45 Uhr ging der Feuerwehralarm in Hergiswil raus – ein Grossaufgebot der Feuerwehr Hergiswil, unterstützt von Rettungssanität und Helikopter – Brandobjekt «Restaurant Alpgschwänd». 

 

Grossaufgebot der Sachversicherung 

Toni Käslin, Feuerwehrinspektor der NSV, löste gestern Abend den Alarm aus. Rund 25 Minuten später war die Feuerwehr Hergiswil vor Ort. Das Restaurant Alpgschwänd ist entweder zu Fuss oder über die Seilbahn erreichbar, daher wurde zusätzlich ein Helikopter aufgeboten. Das Tanklöschfahrzeug konnte über die Forststrasse nach Alpgschwänd fahren. 25 Mitglieder der Feuerwehr Hergiswil waren für die nicht angekündigte Alarminspektion vor Ort. „In einem Brandfall würden wir noch...“, höre er immer wieder bei Alarminspektionen, „daher wird von Seite der Sachversicherung alles unternommen, einen möglichen Ernstfall so realistisch wie möglich zu proben“, erklärte Toni Käslin. 

 

Zufriedene Einsatzleitung 

Am 30. Januar 2008 ist das Berggasthaus Fräkmünt-Alp bis auf die Grundmauern abgebrannt. Da durch das Feuer der Strom und damit auch die strombetriebene Wasserpumpe ausfiel, konnte die angerückte Feuerwehr kaum etwas ausrichten. Die Sachversicherung führt jeweils alle drei Jahre eine Alarminspektion durch. Mit dem diesjährigen Übungsresultat war Jörg Elmiger, Stv. Feuerwehrkommandant, sichtlich zufrieden. „Ein Ernstfall am Berg ist eine grosse Herausforderung für eine Alarminspektion“, bemerkte Elmiger. 

 

Alpgschwänd, ob Hergiswil

 

Ganzer Artikel mit Fotos und Kontaktdaten zum Download:  Feuerwehr Hergiswil