Schutzwaldprojekt Hergiswil 2013 - 2022

 

PDF-Download:  Fotos und Beschreibung Schutzwald

 

Für das Gemeindegebiet Hergiswil wurde 2012 ein neues Schutzwaldprojekt ausgearbeitet. Es umfasst alle Schutzwaldungen von Öffentlichen und Privaten Waldeigentümern. Projektträgerin des Schutzwaldprojektes ist die Korporation Hergiswil mit 344 Hektaren Wald im Schutzwaldperimeter, was rund 85% des Schutzwaldes ausmacht.

 

Ziel der Schutzwaldpflege

 

„Schutzwälder sind in einem Zustand, in dem sie Siedlungen, Verkehrs-, Energie- und Kommunikationswege gegen Lawinen, Rüfen, Steinschlag, Rutschungen, Erosion und Hochwasser dauernd schützen.“

 

Zustand des Schutzwaldes

 

Alle Waldbestände im Schutzwald wurden 2012 auf ihren aktuellen Zustand hin beurteilt und die notwendigen Massnahmen für die nächsten 10 Jahre festgelegt.

 

Flächenverteilung nach Entwicklungsstufen

 

Etwa 20 % der Schutzwaldfläche sind im Jungwuchs / Dickungs- oder im Stangenholzalter. Ein Viertel der Fläche ist mit mittlerem Baumholz bestockt. Am meisten Fläche (28.8 %) nehmen die stufig, ungleichförmigen Bestände ein.

 

Entwicklungsstufe

Fläche in ha

Anteil - %

Jungwuchs / Dickung

 44.15

10.7 %

Stangenholz

41.52

10.1 %

Schwaches Baumholz

63.13

15.3 %

Mittleres Baumholz

103.05

25.0 %

Starkes Baumholz

36.46

8.9 %

stufig, ungleichförmig

118.72

28.8 %

Pionierbestand

1.06

0.3 %

z.Z unbestockt

3.33

0.8 %

Unproduktiv

0.25

0.1 %

TOTAL

411.68

100.0 %

 

 

Mischungsverhältnisse

 

Auf 43 % der Waldfläche stocken Mischbestände. Reine Nadelholzbestände bedecken 36 % oder 146 Hektaren der Projektfläche. Die Mischungsverhältnisse sind geeignet und den standörtlichen Gegebenheiten angepasst. Sie weichen nur kleinflächig von den Bestockungszielen ab, die sich für den naturnahen Schutzwald ergeben.

 

Mischungsverhältnisse

Fläche in ha

Anteil - %

Nadelholz (Flächenanteil > 80%)

146.41

35.6 %

Mischbestände

178.53

43.4 %

Laubholz (Flächenanteil > 80%)

82.1

19.9 %

z.Z. unbestockt

4.64

1.1 %

TOTAL

411.68

100.0 %

 

 

Massnahmen

 

Zwischen 2013 und 2022 sind im Schutzwaldprojekt Hergiswil folgende Arbeiten geplant:

 

Jungwaldpflege:        81 Hektaren

Holzernte:                   11‘100m3

 

 

Finanzierung

 

Der Ertrag aus dem Holzverkauf deckt etwa einen Drittel der Kosten. Die Restkosten werden durch Beiträge für die Schutzwaldpflege von Bund und Kanton gedeckt.


 

Waldreservat Arven

 

Das Sonderwaldreservat Arven umfasst eine Fläche von 11.5ha Wald auf einer vernässten Hangterasse unterhalb Fräkmünt. Um ca. 1900 bis 1920 wurde das Gebiet Arven entwässert. Bei grossen Teilen der Reservatsfläche handelt es sich um Aufforstungen von ehemaligem Weideland.

Von den 8 im Reservat Arven vorkommenden Waldgesellschaften gelten 5 als selten und schutzwürdig. Sie machen 93% der Waldfläche im Perimeter aus.

Reservatsziel: Hauptziel des Reservates Arven ist die Erhaltung und Förderung des Auerhuhns und damit verbunden des Torfmoos-Bergföhrenwaldes. Es wird ein erhöhter Anteil an Bergföhren und weiteren standortsgemässen Mischbaumarten angestrebt.

 

Waldreservat Oberlauelen

 

Das Sonderwaldreservat Oberlauelen umfasst mit einer Fläche von 22.7ha Wald und Flachmoore der Korporation Hergiswil am Hang und auf der Krete nördlich und östlich der Alp Oberlauelen.

Nach starken Holznutzungen mittels Kahlschlägen im 19. Jahrhundert wurden grosse Teile des Hergiswiler Waldes mit Fichten und Tannen angepflanzt. Bei Teilen der Reservatsfläche Oberlauelen handelt es sich um die Aufforstung von Weideland.

 

Waldstandorte

 

Von den 8 im Perimeter vorkommenden Waldgesellschaften gelten 7 als selten und schutzwürdig. Sie machen 97% der Waldfläche im Perimeter aus.

 

Reservatsziel

 

Ziel des Reservates ist es, den Lebensraum für das Auerhuhn aufzubessern. Dazu sind Holzschläge und Pflegearbeiten vorgesehen.